Abstracts

15.09.09   Sektion 1 / Session 1 – Dienstag/Tuesday
    08.30 The Roman occupation of Northern Hispania: War, military deployment and cultural integration
     

Ángel Morillo (Universidad Complutense de Madrid)

     

Hispania was a frontier region of the Roman State during two centuries, from 218 to 19 BC., date of the definitive conquest of the north of Spain. The roman occupation of the Gallaeci, tribes of the northwest Spanish corner is concluded after the expeditions of Iunius Brutus, in 137 BC, Publius Crasus, in 94 BC and, specially, Iulius Caesar, in 61-60 BC. This seems to be the same situation in the eastern Cantabrian region (Caristi, Varduli, Autrigones tribes).

The definitive conquest and integration of the North of Spain took place in Augustan times. During the Cantabrian Wars (29-19 BC) the last free tribes of the northern Spain, Cantabri and Astures were submitted. Although from the point of view of the military tactics, they mean a continuity of the role given to the Roman army during the Late Republican period, they inaugurated a completely new military strategy. The conquest of the northern peoples of Hispania had the target of finding a natural geographic limit, the shores of the Ocean. Augustus used the war as well as the diplomacy to establish his authority in the region. Epigraphic and literary evidences, as well as the archaeological remains (battlefields, sieges, destroyed and abandoned hillforts) confirm it.
The end of the war and the subsequent departure of the majority of the troops to the Empire’s northern frontiers clearly initiated a new period. It is from this time that the basis of a military policy of long-term territorial occupation was established. The basis of that policy is the configuration of an exercitus Hispanicus attached to the Tarraconensis province, that mainly consists of three legions chosen from those that have taken part in the war: the IIII Macedonica, the VI victrix and the X gemina. It is from this time that a series of ‘permanent’ legionary camps are created for the troops stationed in the northern Hispania. The military sites of Herrera de Pisuerga, Astorga, León and Rosinos de Vidriales are the first permanent Augustan legionary fortresses as verified by archaeological evidence. They shared similar strategic geographic and topographic locations, in good relation with the natural communication roads that join the northwestern part of the Iberian central plateau with the coastal regions of Galicia and the Cantabrian façade. They configured a protective barrier to the south of the Cantabrian mountain range, that we have called ‘limes without border’. We are referring not so much to a policy of frontiers in itself as to a strip of frontier territory under military control and administration where, obviously, the main military works and settlements are concentred and they give us an idea of the plan applied in the northern boundaries of the Empire some years later.

Among the labours carried out by the army, it is important its role in the drawing up and maintenance of the roads and in the construction of infrastructures in the area where their main settlements were. The exploitation of the gold resources made it necessary the presence of a great number of troops, whose function would be the construction, surveillance, maintenance and control of the roads through which the treasured metal travelled. Among the mission entrusted to the army from this period, we can not forget its role in the raising of recruitment for the military service.
The gradual development of the Roman settlement in the northern region also involves a reorganization of the functions that Augustus had assigned to the Hispanic army, among those its role towards the gold exploitation to a large scale and towards proper military functions stands out. The deployment of the Hispanic army in this region will remain until the end of the Julius-Claudian era and, to a lesser extent, through out the Empire.

       
    09.15

Aggression und Widerstand im Alpenraum: Archäologische Quellen

      Stefanie Martin-Kilcher (Bern)
     

Aggression und Widerstand in den Alpen werden von zwei Seiten her betrachtet: Als erstes wird die zeitliche Verteilung der relevanten schriftlichen Überlieferung für den Alpenraum im 1. Jahrhundert v. Chr. vorgestellt. Anschliessend werden im Hauptteil aussagekräftige archäologische Funde und Fundensembles mit Waffen des 1. Jahrhunderts v. Chr. aus dem Alpenraum diskutiert. Sie werden verglichen mit Militärlagern und mit Waffenbefunden aus anderen Orten. In erster Linie handelt es sich um Bewaffnung und Ausrüstung römischer Truppen und Hilfstruppen, doch sind auch einheimische Waffen auszumachen. Es geht schliesslich darum, aus den einzelnen Fundensembles charakteristische Waffenformen und -kombinationen herauszustellen, diese zeitlich einzuordnen und die Ergebnisse mit der schriftlichen Überlieferung zu vergleichen.

       
    10.00 L’armée romaine et les peuples gaulois, entre César et Auguste
      Michel Reddé (Paris)
      N/A
       
    11.15

Germanien

      Siegmar von Schnurbein (Römisch-Germanische Kommission, Frankfurt)
     

Den zeitlichen Schwerpunkt bildet im Referat die augusteisch – tiberische Zeit mit Ausblicken bis in flavische Zeit. Der rechts des Rheins unter Augustus besetzte Teil Germaniens wird nur kurz behandelt, da die „Herrschafts- und Friedenssicherung“ hier keine Wirkung entfalten konnte. Westlich des Rheins steht das vorwiegend militärisch geprägte Gebiet im Zentrum, das vor allem von zugewanderten Germanen bewohnt wurde. Die dortigen, keltisch geprägten Oppida waren in augusteischer Zeit bereits verlassen oder hatten ihre Funktion weitgehend verloren; eine Ausnahme könnte der Martberg sein. Daher konnte Rom hier, im Gegensatz zu Gallien, nicht die existierenden Zentralorte weiter nutzen, sondern musste völlig neue Strukturen schaffen.

Zwischen den beiden Heeresbezirken, aus denen in flavischer Zeit die beiden Provinzen Ober- und Niedergermanien entstanden, fallen deutliche Unterschiede auf: In Niedergermanien wurden drei Colonien gegründet, in Obergermanien nur ein Municipium; im niedergermanischen Heeresbezirk sind zwei Alen und 13 Cohorten ausgehoben worden, im obergermanischen nur eine einzige; in Niedergermanien verblieben fünf der dort ausgehobene Auxilien im Heimatgebiet, in Obergermanien standen ausschließlich fremde Hilfstruppen.

Das archäologische Bild ist dazu wegen des sehr unterschiedlichen Forschungsstandes noch nicht vergleichend darzustellen. Kann bei den Batavern die Auswirkung der massiven Rekrutierung durch zahlreiche Funde vor allem aus Siedlungen jetzt gut erläutert werden, sind in anderen Gebieten verschiedene Gräber mit Waffen bekannt. Sie wurden vielfach als Zeugnisse enger militärischer Kooperation zwischen der einheimischen Bevölkerung und Rom gedeutet. Das weitgehende Fehlen von Waffengräbern bei den Batavern warnt vor solchen Deutungen.

       
    12.00

Roman and indigenous strategies in Britannia between Caesar and Domitian

     

Simon James (Leicester University)

     

Direct Roman intervention across the English Channel began in the 50s BC, effectively simultaneously with those across the Rhine, with Caesar’s incursions during his reduction of Gaul. What were Roman intentions in Britain over the following 150 years? On the face of it, there was a logical progression in the annexation of Britain, perhaps a ‘master-plan’. Following Caesar’s initial forays, the Augustan era saw continued diplomatic intervention, leading to Claudian annexation of the regions nearest Roman Gaul. Rapid advances to separate the South-West peninsula, Wales, and the North was followed by their successive reduction. With temporary disruptions, notably the Boudican revolt, this strategy was substantially completed under Domitian with Agricola’s advance into northern Scotland. Conquest of the island remained, however, incomplete, supposedly prevented by the need to move troops elsewhere. This emphasises the ‘global’ frame of reference shaping imperial policy in Britain, often driven by imperatives acting a thousand miles away in Rome, most famously in the Claudian invasion. This was primarily triggered by Claudius’s urgent need for a victory to secure his regime. In contrast, the frames of reference for decision-makers among the British peoples were multiple, and at most supraregional (none even encompassing the whole island, although some looked across the Channel or Irish Sea).

The course of Roman military and political action in Britain is only comprehensible against the background of both wider imperial ideology and military/political contingencies, and the internal dynamics and interactions of the multiple Late Pre-Roman Iron Age (LPRIA) peoples of the island, with each other and with neighbouring societies, especially in northern Gaul.
Taking the indigenous perspective into account has recently led to a radical reappraisal of the birth of the province of Britannia. The ‘invasion’ of AD 43, celebrated in Rome as traditional military conquest of barbarians, now looks really to have comprised rapid occupation of long-established southern British client states, whose rulers were deeply integrated into imperial power networks. However, more distant British polities had not been so closely linked to Rome or Gaul. Their widely different structures and developmental trajectories presented greater military and political challenges to Roman ambitions for further advance, and seem to have been at least as responsible for imperial failure to finally conquer the island under Domitian as any external factors.

       
    14.00

Aspects of the Roman conquest of Dalmatia and Pannonia in the early Principate

      Marjeta Sasel Kos (Ljubliana)
     

The northeastern hinterland of Cisalpine Gaul was gradually conquered ever since the founding of Aquileia in 181 BC. Under the proconsulship of Caesar in both Galliae and Illyricum, Cisalpine Gaul was extended across the Ocra Pass towards the Emona Basin, where Aquileia founded its easternmost village and an important fortified emporium at Nauportus. After the pact of Brundisium in 40 BC, Octavian acquired almost the entire Illyricum, while the southeastern part was assigned to Antony; in the course of his Illyrian wars (35–33 BC) Octavian conquered (in addition to some less serious enemies) the Iapodes, parts of Pannonia around Segestica/Siscia, as well as the Delmatae and, as it seems, the part belonging to Antony. Most of the future Pannonia and Dalmatia, however, was conquered by Tiberius in his Pannonian war and Dalmatian-Pannonian rebellion.

Noricum was more or less peacefully annexed shortly before the outbreak of the Pannonian war. The Ambisontes were the only hostile Norican people, and Dio indeed mentioned an attack by the Pannonians together with the Norici on Histria in 16 BC. The Pannonian war, conducted by Tiberius, lasted two years, between 12 and 11 BC, although the quelling of several uprisings in the Dalmatian and Pannonian parts of Illyricum is documented between 14 and 8 BC. At that time most of Illyricum was conquered. However, war preparations against Maroboduus, particularly recruitment of soldiers in Illyricum, triggered the outbreak of the rebellion in Illyricum, towards the end of which the large area with five legions was divided into an upper (Dalmatia) and a lower (Pannonia) province. Noricum was urbanized under Claudius and organized as a province at the same time; an analogous process took place in Pannonia, only a generation later, under Vespasian.

     


    14.45

Domitian und die Donaugrenze

     

Miroslava Mirkovic (Beograd)

     

Die moderne historische Forschung setzt die kriegerische Ereignisse an der Donau unter Domitian in die Jahren 85-86. Als unmittelbare Ursache persönlichen Angagements und der Anwesenheit des Kaisers an der Donau wird in den römischen Niederlage in den Kriegen gegen die Daker unter Decebalus gesucht: der mösische Statthalters Oppius Sabinus fiel 86 in einem ungllücklichen Krieg gegen der Daker in ihrem Land, worauf Domitian selbst an die Donau zog. Bald darauf, in 87 fiel praefectus praetorio Cornelius Fuscus in Kampf gegen die Daker.
Es ist eine Chronologie der Ereignisse, die auf Grund der literarischen Quellen rekonstruirt wird. Auf Grund der numismatischen Funden konnte der Anfang der Feindselichhkeit mit den Daker im Jahr 81, schon an Anfang der Domitians Regierung, datiert werden; die römische Reaktion began bald darauf, vor 82, wie die Detaschirung eines Teiles germanischen Auxiliareinheitenas nach Mösien zeigt. Später unternommene, weitere Domitians Vorbereitungen für einem Krieg gegen Decebalus sind auf Grund der Starssenbauinschift in Djerdap an der mittleren Donau erst in das Jahr 96 zu setzen und sind als Vorbereitungen für einen neuen Feldzug zu deuten. In diesem Lichte betrachtet, stellten die durch dem Tod zweier römischen Kommandanten markierten Ereignisse in den Jahren 85-86 nur eine Episode in einem langdauernden Krieg dar.

     


    16.00

Augustus and Africa: the Garamantes of the Sahara

     

David Mattingly (Leicester)

     

There has been prolonged debate about both the intentions of Augustus as regards imperial expansion and the extent to which the Varian disaster produced a late change to his outlook. The evidence from Africa provides a nice counterpoint to the celebrated German case study that lies at the heart of our conference. This paper will reflect on the evidence relating to Augustan imperialism in Africa in general and with a particular focus on relations between Rome and the Garamantes of the central Sahara. The desert campaign of Cornelius Balbus against the Garamantes (resulting in the last Triumph awarded outside the imperial household) is perhaps the best known instance of Augustan expansionist warfare in Africa. Recent archaeological discoveries have shed new light on this people and on the changing relations between Rome and her neighbours in the late 1st century BC and first century AD.

     


    16.45

Augustus, Prinzeps und Pharao. Zwischen politischer Realität und ideologischem Anspruch

     

Martina Minas-Nerpel (Swansea University)

     

Als 30 v. Chr. Octavian Ägypten eroberte, wurde die rund 300jährige ptolemäische Herrschaft beendet und das Land am Nil als Provinz in das römische Imperium eingegliedert. Gegenstand des Vor¬trags ist die Über¬gangs¬phase Ägyptens von einem hellenistischen Königreich zu einer römischen Provinz, die aufgrund ihrer Jahrtausende alten Geschichte besondere Ansprüche an ihren Eroberer stellte. Dabei sollen weniger die Auswirkungen auf Ägyptens Administration und Wirtschaft beleuchtet werden als die ägyptischen Tempel, denn ein Pharao war nach ägyptischem Weltverständnis essentiell für den Fortbestand der Gotteshäuser, ja ganz Ägyptens. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie Octavian als legitim herrschender Pharao die zentrale Rolle in der Kultausübung in den Tempeln übernehmen konnte, zumindest offiziell in der Reliefdarstellung. Wie ließen sich politische Wirklichkeit und ideologischer Anspruch – sowohl des Octavian als auch der ägyptischen Priester – in Einklang bringen? Im Zentrum des Vortrags werden die traditionelle Südgrenze Ägyptens am ersten Nilkatarakt und die Dodekaschoinos (der nördliche Teil Unternubiens) mit ihren neu erbauten Tempeln stehen, wo die Anerkennung des Octavian/Au¬gustus als Pharao anfangs schneller vollzogen wurde als in der aufständischen Thebais. Ein besonderes Augenmerk wird hierbei auf C. Cornelius Gallus gerichtet, Octavians Mitstreiter und Freund, der als erster praefectus Alexandreae et Aegypti die Leitung des Landes übernahm.

     


    17.30

Rome and Iudaea and Neighboring Areas during the First Century CE: A Strange modus vivendi

     

Moshe Fischer (Tel Aviv)

     

The paper will be focusing on the situation of first century CE Iudaea against the background of Herodian era (37-4 BCE) achievements on the one hand and the outcome of the two great catastrophes (of 66-70 and 132-135 CE) on the other hand. At first, some main aspects of the Herodian era will be shortly presented with an emphasis on ‘pre-Roman Roman’ elements such as urban frames, road system and some architectural-artistic expressions. Then the post-Herodian period (after 4 BCE/6 CE) will be presented with an attempt at distinguishing between the time before and after 44 CE (Agrippa I death). An attempt will be made to point out new ‘real’ Roman elements (not known under Herod the Great) introduced now to Iudaea and which could have been reasons for certain inquietude. Finally the years of the First (Great) Revolt and after them will be examined mainly based on some recent archaeological research carried out in the area, which will serve as short case studies. The main purpose of this paper is a distinguishable concise presentation of the Judean society under Herodian patronage on the one side and that with a Roman, mainly military presence, on the other side. That coexistence was present in the country is obvious, yet that it had a rather special character is also clear. All this has brought me to add to my paper the subtitle ‘a strange modus vivendi’.

     


16.09.09  

Sektion 2 / Session 2 – Mittwoch/Wednesday

    08.30

Urbanisation des provinces et adoption des pratiques de vie romaines: la Gaule Narbonnaise

     

Sandrine Agusta-Boularot (Aix-en-Provence)

     

Dans sa description de la province de Gaule Narbonnaise, Pline l’Ancien vante la qualité de ses cultures, la respectabilité de ses habitants et de leurs traditions, ainsi que l'abondance de ses ressources, et conclut : « Bref, la Narbonnaise ressemble plus à l'Italie qu'à une simple province » (HN, III 31). Dans le troisième quart du Ier siècle, le processus d’intégration de la Narbonnaise dans l’Empire est achevé, et si bien réussi qu’elle apparaît comme une province « modèle ». Certes, si la Narbonnaise n’est province sénatoriale que depuis moins d’un siècle quand Pline fait ce constat, la Gaule du Sud appartient à l’Empire romain depuis près de deux siècles déjà, ce qui la différencie des autres provinces gauloises. À l’ancienneté de la conquête de ce territoire s’ajoute la diversité des contacts et des influences tant extérieurs (Étrurie, Grande Grèce, Italie centrale, etc.) que régionaux (Marseille et ses colonies) qui ont mis très tôt les populations locales en contact avec l’urbanisme, l’architecture, les techniques et les modes de vie du monde gréco-italique.
Cette communication tentera donc de suivre les étapes de cette intégration, en étant attentive à la chronologie des faits (période de l’Indépendance, Gaule Transalpine puis Narbonnaise), à la diversité des réalités entre les centres urbains et les campagnes d’une part, les agglomérations côtières ou fluviales et celles de l’arrière-pays d’autre part, à la variété des comportements entre les différents groupes sociaux.

     


    09.15

Bemerkungen zur Neuordnung der lokalstaatlichen Ebene in den nordwestlichen Provinzen während des 1. Jahrhunderts nach ihrer Eroberung

     

Hartmut Wolff (Passau)

     

Der Autor stellt sich die Frage, wie die eroberten Stammesgemeinden bald nach der Eroberung geordnet wurden, damit sie die Anforderungen vor allem an die Stabilität der Politik und an die Erfüllung der Aufgaben eines Lokalstaates innerhalb des Reiches erfüllen konnten. Dazu wird im ersten Schritt anhand der gallischen Stammesgemeinde der Mangel an Institutionalisierung, besonders im Rat und in der Magistratur, dargelegt. So notwendig daher eine Neuordnung war, so wenig erfahren wir davon. Es folgt die Gewinnung der Oberschicht (in Britannien und Germanien) durch Einflußnahme von Seiten des Statthalters, wahrscheinlich unterstützt durch die Verleihung des viritanen römischen Bürgerrechts, schließlich durch Vergabe des lokalstaatlichen ius Latii, durch peregrine Stadtrechtssatzung bzw. selten durch römische Stadtstaatsgründungen. Für die Übergangszeit bis zur individuellen Neuordnung wird auf civitasfreie Gebiete verwiesen, die zeigen, daß man auch während des 2./3. Jhs. auf die civitas als Organisationsform verzichten konnte.

     


    10.00

Transformation des structures rurales en Gaule entre le Ier s. av. et le Ier s. apr. J.-C.

     

François Favory (Besançon)

     

Le Languedoc oriental, entre Nîmes et Montpellier, constitue un excellent observatoire pour mesurer les effets de la romanisation autour du changement d’ère. Les fouilles d’habitats protohistoriques et gallo-romains, les prospections au sol systématiques, l’épigraphie, les informations historiques, l’analyse morphologique des parcellaires, offrent une documentation variée, riche et complexe. Elle permet d’esquisser des pistes de compréhension d’un processus d’acculturation agissant dans un contexte orignal, celui d’une cité pérégrine dotée du droit Latin à l’époque césarienne, polarisée par une capitale, Nîmes-Nemausus, qui bénéficie à partir du principat d’Auguste d’un privilège politique fort, en capitalisant l’octroi de la citoyenneté romaine pour les seuls notables indigènes exerçant leur magistrature dans la capitale. L’enquête épigraphique rend compte de la coexistence dans les campagnes des pérégrins et des citoyens romains et des progrès de la culture romaine. Le développement des campagnes s’accompagne d’une floraison massive d’établissements ruraux, de fonctions variées, structurés en réseaux polarisés par des agglomérations, d’origine protohistorique ou créées ex nihilo, et par des uillae. L’analyse spatiale révèle des contrastes régionaux entre des microrégions dynamiques et d’autres au développement plus lent et moins spectaculaire. Les facteurs de ces décalages restent pour l’instant difficiles à identifier, même si la topographie et les sols semblent expliquer certaines différences de développement, entre la plaine et les collines. Cependant l’analyse, dans la longue durée, du comportement spatial, social et funéraire des élites indigènes, puis gallo-romaines, suggère l’existence de secteurs affichant un dynamisme multiforme dès la fin de l’indépendance et propose des pistes d’interprétation des dynamiques territoriales sous-jacentes. L’exploitation des ressources lagunaires et maritimes sur le littoral, des minéraux dans l’arrière-pays, la pratique de cultures spéculatives et le rayonnement stimulant de la capitale, Nîmes, peuvent expliquer les décalages observés.

     


    11.15

Transformation der ländlichen Siedlungsstrukturen in Germanien und Raetien

     

Günther Moosbauer (Osnabrück)

     

Zu den wichtigsten Fragen um die Funktionsfähigkeit der römischen Militärgrenzen gehören diejenigen zur Alimentierung der dort stationierten Truppen mit Agrarprodukten. Immer wieder wurde deshalb für die Nordwestprovinzen ein direkter Zusammenhang der Aufsiedlung der grenznahen Regionen und der Entstehung der Truppenlager, die mit ihren Vici auch als Zentralorte dienten, diskutiert. Berücksichtigt werden müssen dabei eventuell vorhandene Siedel- und Besitzstrukturen.

Der inzwischen recht gute Forschungsstand für die beiden Germanien und Raetien, bedingt durch eine große Anzahl von neuen siedlungsarchäologischen Studien und publizierten Lagergrabungen, ermöglicht es, ein diachrones Modell herauszuarbeiten und Zusammenhänge aber auch Gegensätze zwischen Militärversorgung und Siedlungsentwicklung aufzuzeigen.
Bei der Frage nach der Alimentierung der Lager der augusteisch-tiberischen Zeit müssen zwei Möglichkeiten in Betracht gezogen werden: Einmal Import von Agrarprodukten aus den caesarisch unterworfenen Gebieten des inneren Galliens. Andererseits waren die heutigen Rheinlande zwar noch nicht durch ein konsequent auf agrarische Überschussproduktion ausgerichtetes Siedlungssystem erschlossen, aber doch intensiv genutzt. Gab dieses Land also genug her, die großen Truppenverbände zu versorgen? Wurden, wie am linken Hochrhein, mit Ankunft der römischen Truppen erste Gutshöfe errichtet und damit eine völlig neue Agrarlandschaft geschaffen oder wurden keltisch-germanische Siedlungen in römische transformiert?

Diese Prozesse verstärkten sich mit dem Ausbau der Fluß- und Landgrenzen (insbesondere Obergermanisch-Raetischer Limes). An dieser Stelle lassen sich die unterschiedlichsten Fallstudien betreiben, die generalisierende Aussagen falsifizieren. Je nach Region gab es unterschiedliche Entwicklungen, für die unterschiedliche Erklärungen zu finden sind. Auch finden sich, obwohl in beiden Germanien und in Raetien normalerweise Gehöfte vom Streuhoftypus anzutreffen sind, unterschiedliche Architektur- und Wirtschaftsformen.

Im späten 1. Jh. n. Chr. ist hinter den alten Flußgrenzen der endgültige Ausbauzustand des Landes weitgehend erreicht, während das Dekumatland erst noch erschlossen wird. Im Hinterland der alten Flußgrenzen treten jetzt flächig klassische Gutshöfe auf. Diese Architektur wird weiter ins Dekumatland transportiert. Wechselwirkungen zwischen Gutshöfen und Vici oder Städten sind nicht nur für die einerseits auf dem Land erzeugten landwirtschaftlichen Produkte und andererseits die in den kleineren und größeren Zentren gewerblich gefertigten Gegenstände nachzuweisen. Ein Austausch erfolgte anscheinend vor allem im Bereich der saisonalen Arbeitskräfte.

     


    12.00

Integration der lokalen Eliten - individuelle und korporative Privilegierungen

     

Helmut Halfmann (Hamburg)

     

Der Vortrag hebt ab auf jene soziale und politische Gemeinschaft, in die das Individuum einer lokalen Elite eingebettet ist, über die es sich definiert: die Stadt als lebendiger und sich verän-dernder Körper. Die von den Kaisern verliehenen Privilegien spielen für die Fähigkeit der Städte, geeignete Rahmenbedingungen für die Integration der lokalen Eliten zu schaffen, eine wichtige Rolle, nichtsdestoweniger existierten große Unterschiede zwischen einzelnen Regio-nen des römischen Reiches und sogar zwischen zum Teil eng benachbarten und gleich privi-legierten Städten hinsichtlich Dauer, Intensität und Qualität des Integrationsprozesses. Es werden vor allem am Beispiel spanischer und kleinasiatischer Städte, mit einem Seitenblick auf Gallien, einige Ideen und Denkanstöße vorgestellt, welche Kriterien - abseits von formal gleichen Privilegierungen - für diese Unterschiede verantwortlich gewesen sein können.

     


    14.00

Massenprodukte und ,globale’ Wirtschaft

     

Ulrike Ehmig (Klagenfurt/Mainz)

     

Mit Beginn der römischen Einflußnahme im Nordwesten sind in den überlieferten Fundspektren deutliche Veränderungen zu erkennen. Zu den markantesten zählen das massive Aufkommen mediterranen, zunächst vor allem italischen Tafelgeschirrs sowie die enorme Erweiterung in der Vielfalt importierter Amphoren. Der Wert der Feinkeramik für Datierungsfragen gerade in der frühen Kaiserzeit ist unbestritten. Bei den Stempeln ist eine zunehmend differenzierte Betrachtungsweise möglich, deren chronologische Interpretation jedoch mit historischen Überlegungen und statistischen Analysen kollidiert. Eine Verschiedenartigkeit gleichzeitiger Lieferungen von Massenprodukten deutet sich zudem mit Blick auf die Amphoren an. Die Beobachtungen rücken die Frage nach der Interpretation übereinstimmender und divergierender Fundbestände in den Mittelpunkt und hinterfragen damit exemplarisch das Bild einer ‚globalen’ römischen Wirtschaft.

     


    14.45

Increasing market orientation in the agrarian economy and the role of returning veterans in the Batavian river area

     

Maaike Groot (Vrije Universiteit Amsterdam)

     

The demand for food of the Roman soldiers stationed along the river Rhine must have had consequences for the agricultural production in rural settlements in the area adjacent to the frontier. It stimulated local people to start producing an agrarian surplus, that in the Rhine/Meuse delta probably consisted mainly of animal products. The reward of producing a surplus for the Roman market is obvious: it resulted in the ability to acquire goods. The evidence of imported goods, such as pottery, glass and metal is widespread in rural settlements in the area. Finds of coins indicate that local people participated in a monetary economy. The Dutch River Area in the Roman period was very much a complex society, where people of very different backgrounds interacted and traded.
A vital factor in the development of this region was the system of ethnic recruitment by the Roman army. Exempt from taxation, the Batavian people that inhabited the Dutch River Area was obligated to supply soldiers for the army (Tacitus, Germania 29; Historiae 4.12, 5.25). After a period of 25 years, soldiers were released from the army, and free to return to their families and homes. While not every soldier returned to the civitas Batavorum, enough did to have a large effect on Batavian communities.
Both the production for a market and the return of veterans can be related to the changes that occurred in animal husbandry in the Early Roman period: changes in species proportions, age distribution, and withers height. Apart from changes in agrarian practice, differences between settlements and even households are found. This paper investigates the effect of an increasing market orientation on the agrarian economy of rural communities. It also discusses differences in agrarian specialisation between households in two recently excavated rural settlements in the Roman Dutch River Area, and offers an explanation for these differences.

     


    16.00

Les dieux, la cité et le pouvoir impérial : religions et intégration des provinces de l’Occident romain

     

William van Andringa (Paris)

     

Dans les provinces d'Occident, à l’époque impériale, l'intégration religieuse a pris d'autres formes que dans le monde oriental. En Asie Mineure, en Grèce ou dans les cités grecques d'Egypte, les dieux étaient déjà en toge, rompus à la vie civique ; en Occident, les dieux se sont transformés et se sont adaptés pour répondre aux changements imposés par la diffusion du système de la cité. Avec des exceptions : en Italie ou dans les provinces anciennement conquises comme la Bétique, là où les individus étaient romains depuis longtemps, les cultes, malgré leur variété qui tenait à l'histoire de chaque communauté, étaient tous romains. Le contraste est saisissant avec les autres régions conquises et pacifiées récemment, qui offrent des panthéons composés pour partie de dieux locaux. Ces panthéons bigarrés sont le résultat de processus communautaires amorcés avec l'organisation des peuples indigènes en cités. Dans nombre de régions, de l'Afrique du Nord à la Bretagne et aux régions frontalières de l'axe rhéno-danubien, la municipalisation est à l'origine d'une recomposition progressive des systèmes religieux existants. L'autonomie des cités ayant été définie et encadrée par Rome, il est aisé de comprendre que les changements en question, promus par les cités elles-mêmes, se sont articulés sur les expressions religieuses du pouvoir romain, élément de référence incontournable. L'intégration était en effet inséparable du contrôle de Rome sur les provinces.

     


    16.45

Die Variabilität religiöser Erfahrungen im römischen Westen. Eine Neubewertung des röm. Einflusses auf die Religion

     

Ralph Häussler (Osnabrück)

     

The aim of this paper is to go beyond the traditional model of ‘polis religion’ which focuses on the political rôle of civic cults as a means of social cohesion. It looks for similarities, but by doing so religious diversity and contradictory evidence is frequently overlooked, thus marginalising other religious aspects that were part of everyday life, such as Greco-Oriental cults, household cults, private cults, magical activities, divination, oracles, myth, afterlife beliefs and the wide-range of funerary practices. In the Roman Empire, people’s ‘religious’ experience is shaped by many and sometimes seemingly incompatible cult practices, whereby the ‘civic’ and ‘imperial’ cults might have had the least impact on individuals. Instead we have to develop a more dynamic bottom-up approach to religion which aims for a better understanding of the discrepant religious experiences in the Roman empire, taking into account the varied and often contradictory religious choices of individuals and social groups.
Southern Gaul is an interesting area of study for this subject since we can trace religious changes from the Iron Age to the Principate. There are diverse religious developments that forge the character of the countless local cults and cult institutions with their local particularities. Not only was there no ‘blue print’ on how to ‘Romanise’ local indigenous religions, but the Roman period also catalysed existing processes of religious individualisation and diversification that already started in the late Iron Age – processes that raise the question on the religious authority of the state in the municipalities of Southern Gaul. From the epigraphic evidence, the actions of sacerdotes publici do not appear to have had a significant impact on religious life in Gallia Narbonensis. Instead of providing a top-down approach to the develop¬ment of local religion, it will be necessary to identify the actions and motivations of the social agents involved in the decision-making process. There are periods when the individual was faced with a wide choice of cults and divinities, for example in the 2nd – 3rd century A.D. In certain periods, isolated decisions of an individual may, in the long run, profoundly change the character of local cults, panthea and religions. For example, the first use of an anthropomorphic sculpture for a local deity, the first Latin votive inscription or the first Latin theonym are isolated acts, but they may ultimately change the character of a local cult. A sculptural representation may influence the ways how the local population perceives their deity as it acquires more and more characteristics of his/her Greco-Roman counterpart, while still preserving particularly local traits. Further evolution over the following generations will result in a cult that is neither Roman or indigenous. Also, the countless rural cults, for example, – whose cult places were often a primitive, makeshift affair – should not be discarded as mere sacra privata, but as an essential part of communal life in the Roman provinces. Iconography, archaeology and theonyms can demonstrate the diversity of the cults as well as the continuing evolution of religious practises, cults, myths and mentalities in the pre-Roman period and throughout the Principate. Even in the case of many coloniae, cults are rarely a copy of Rome, but there is a common language that makes cults, their functions and rituals legible across the Roman West which is mainly due to the mentalities of the individual social actor and his/her Romanitas.

     


    17.30

Tradition - Persistenz - Resistenz: Kulte und Romanisierung in Griechenland und Kleinasien

     

Günther Schörner (Jena)

     

This paper aims to investigate the development or religious life in the Near East in the crucially formative century following the organization and settlement by Pompey. This concerns the time frame in which some of the region’s most monumental structures were built, and in which certain ‘Classical’ patterns of religious behaviour came to infiltrate Syria and its surrounding lands. This paper asks, firstly, how ‘Roman’ these religious innovations and developments actually were, and, secondly, what differences can be noted with the religious situation outside the empire’s eastern frontiers.

     


    20.00

Der Friede als höchstes Ziel und Gut? Gedanken zum Friedensideal im antiken Rom (öffentlicher Vortrag)

     

Kurt Raaflaub (Brown University, Providence, Rhode Island, U.S.A.)

     

Im Jahre 39 v. Chr., in einer Zeit der Krisen und Bürgerkriege, schrieb der römische Gelehrte Marcus Terentius Varro einen Traktat mit dem Titel „Pius oder über den Frieden“. Das Werk selbst - soweit wir wissen, das einzige in der ganzen Antike, das ausschliesslich dem Thema des Friedens gewidmet war - ist nicht erhalten, aber in seinem „Gottesstaat“ hat Augustin es ausführlich benützt. Manche der dort geäusserten Ideen lassen sich bis ins Zeitalter der griechischen Sophistik im 5. Jh. v. Chr. zurückverfolgen. Augustins und Varros Ausführungen über den Frieden bilden in diesem Vortrag den Ausgangspunkt für eine Diskussion römischer Gedanken zum Friedensideal, wie sie sich zumal in den Autoren der späten Republik und frühen Kaiserzeit spiegeln. Ein Vergleich mit griechischen Friedenskonzeptionen dürfte ergeben, dass die Römer insgesamt weniger theoretisch sondern von einer realistischen Einschätzung der politischen Praxis her argumentierten: „si vis pacem, para bellum“ (wer den Frieden will, muss auf den Krieg vorbereitet sein).

     


16.09.09  

Sektion 3 / Session 3 – Donnerstag/Thursday

    08.30

Le recours à la violence lors des conquêtes de Rome, entre l’époque d’Auguste et l’époque de Domitien

     

Yann Le Bohec (Collège de France, Paris)

     

La violence survenait à trois moments ; elle fut limitée pour diverses raisons.

1. Violence avant la bataille.
La violence pouvait intervenir comme cause de la guerre : les Romains estimaient que les Gaulois (sac de Rome) et les Germains (bataille d’Orange) les avaient provoqués, suscitant leur peur (metus), et qu’ils étaient ainsi devenus ennemis héréditaires. La violence pouvait aussi intervenir comme prétexte de la guerre : il fallait se défendre contre une agression (défaite de Lollius en 16 avant J.-C.), parfois déclencher une guerre préventive, ou encore entreprendre un conflit pour des motifs stratégiques (contrôle de l’Arménie). On note enfin que les déplacements d’armées s’accompagnaient toujours d’incendies.

2. Violence pendant la bataille.
Il faut distinguer le sort des combattants et celui des civils, très nombreux, qui accompagnaient les armées.
Au combat, les soldats voyaient « le visage de la bataille ». Ils étaient animés par des sentiments divers, dont les uns les repoussaient vers l’arrière (peur, aggravée par la faim, la soif, la fatigue, le bruit, …), et les autres les attiraient vers l’avant (espoir du butin, désir de se faire bien voir des chefs, solidarité avec les collègues, …) ; ils devaient ressentir de la haine pour l’ennemi, éventuellement du mépris. Dans ces moments, les Romains recouraient à une violence méthodique, découlant de la pratique de l’exercice. Les Germains, au contraire, se laissaient emporter par une furie sacrée. Dès que la bataille était finie, les civils du camp des vaincus devenaient victimes d’un quadruple malheur : le vol, le viol, le meurtre et l’incendie.

3. Violence après la bataille.
Deux types de violences sont attestées dans ce cas. Des vaincus de la veille pouvaient se révolter par patriotisme, pour refuser la domination de Rome : Aquitains en 28, Pannoniens en 14 avant J.-C., Illyriens en 6 après J.-C.

À l’opposé, des vaincus de la veille pouvaient provoquer un conflit parce qu’ils jugeaient que l’État romain ne se souciait pas assez d’eux, qu’ils n’étaient pas assez intégrés dans l’empire ; ils voulaient bénéficier des mêmes avantages que les autres. Ce cas est davantage attesté pour les périodes ultérieures, notamment pour la Gaule en 21 après J.-C. et 68-70.

4. Freins à la violence
Aucune guerre n’a éclaté pour des motifs culturels ou religieux : les anciens n’ont jamais voulu imposer ni leurs dieux ni leur culture, la romanité. Des conquêtes se sont faites sans violence ou presque : Galatie en 25 et Norique en 15 avant J.-C. La domination a pu parfois s’exercer sans violence : la diplomatie, utilisant au besoin la menace, et une stratégie largement défensive y ont aidé. C’est ainsi que furent récupérées les enseignes de Crassus et d’Antoine.

De plus, deux institutions propres à l’Antiquité évitaient parfois les conflits : la clientèle et l’hospitium.
Enfin, contrairement à ce que l’on pourrait croire, l’idéologie romaine en général et celle du Principat en particulier faisaient de la guerre un mal et de la paix un bien.
En revanche, la « non-violence » et le « pacifisme » n’ont jamais existé dans l’Antiquité, sauf dans des publications basées sur l’anachronisme. « Non-violence » et « pacifisme » sont des attitudes culturelles nées des horreurs de la guerre de 1914-1918.

En conclusion, nous voyons que la guerre est un mal, que les Romains l’ont vu, clairement, mais qu’ils n’ont pas lutté contre elle car, même dans leurs pires cauchemars, ils n’ont jamais envisagé ce que feraient les hommes du XXe siècle.

     


    09.15

Das römische Heer als Integrationsfaktor

     

Rainer Wiegels (Osnabrück)

     

Die Forschung zum römischen Militärwesen der Kaiserzeit hat sich in der jüngeren Vergangenheit Fragen zugewandt, die bis dahin eher am Rande behandelt wurden. Lange Zeit standen im Vordergrund des Interesses vor allem Strukturprobleme der römischen Armee, Fragen des Aufbaus und der Beförderungsmechanismen, der Dislokation von Einheiten oder auch des Berufslebens des Soldaten, wozu auch Untersuchungen zur Rolle und zum Schicksal ganzer Einheiten oder auch des gemeinen Soldaten im Verlauf von Kriegen gehörten. Auch fanden die aktive und passive Rolle der Armee in der Politik und ihre Funktion für die Herrschaftssicherung oder auch Herrschaftsübertragung besonderes Interesse. Eher selten wurde dagegen die gesellschaftliche Bedeutung der römischen Armee und ihrer Angehörigen thematisiert und nach dem Wechselverhältnis zwischen Heer und der übrigen Gesellschaft gefragt. In jüngster Zeit hat sich allerdings die Perspektive erweitert, ohne dass von allenthalben akzeptierten Ergebnissen die Rede sein kann. Kontrovers diskutiert wird nicht zuletzt das grundsätzliche Verhältnis zwischen Militär und Zivilgesellschaft, wobei eigentlich erst das Aufkommen des Berufssoldaten im Verlauf der späten Republik den „reinen Zivilisten“ geschaffen hat. Im Rahmen der übergreifenden Fragestellung bedürfen zahlreiche Einzelprobleme der weiteren Klärung. Diese betreffen etwa die Frage nach Eigenleben und Abgrenzung des Militärs innerhalb oder gegenüber der Gesellschaft oder umgekehrt nach dem Grad der Integration in dieselbe, ferner die Rolle des Soldaten als gesellschaftlich handelnden Menschen während und außerhalb seines eigentlichen Dienstes, sein Selbstverständnis und seine Mentalität einerseits und das Fremdverständnis ihm gegenüber andererseits, also das Bild, welches von dritter Seite von ihm gezeichnet wurde und zu entsprechenden Einstellungen, aber auch Vorurteilen führte. Sie betreffen auch das spezifische Wertesystem des Soldaten, welches mit demjenigen der etwas missverständlich sogenannten „bürgerlichen“ Gesellschaft in Konflikt geriet oder geraten konnte; sie betreffen schließlich den Weg des „Bürgers als Soldat“ über den „Soldaten als Bürger“ zum vermeintlichen oder auch wirklichen „Söldner der Imperatoren“. Eine weitere Schwierigkeit besteht in der notwendigen zeitlichen, geographischen und gruppenspezifischen Differenzierung, welche nur in Grenzen und unter weitgehender Abstraktion zahlreicher Einzelfälle allgemein gültige Aussagen erlaubt. Schließlich mehren sich die Schwierigkeiten noch dadurch, dass man ein zuverlässiges „Gegenbild“ benötigt, eben dasjenige des Zivilisten, mit denen die möglicherweise spezifischen Verhaltens- und Denkweisen des Soldaten verglichen werden können.
Ein wesentlicher Grund für unterschiedliche Schlussfolgerungen liegt in der disparaten Quellenlage. Die stark intentionalen, wenn nicht gar ideologisch überfrachteten literarischen Quellen mit ihren nicht selten topischen Bewertungen aus der Perspektive des gebildeten und zumeist der Führungselite oder zumindest der städtischen Oberschicht angehörenden Römers und Griechen stehen die eher dokumentarischen, wenn auch in der Regel nur auf einzelne Personen oder kleinere Gruppen zu beziehenden, gewissermaßen „lapidaren“ Zeugnisse wie Inschriften und archäologische Überreste oder auch Papyri gegenüber. In jedem Fall ist Quellenkritik gefordert, um nicht zuletzt die Berechtigung der Verallgemeinerung zu überprüfen.
Im Rahmen des Vortrags können nur einige Aspekte herausgearbeitet werden, welche den Spannungsbogen zwischen Armee und Zivilbevölkerung im Hinblick auf Abgrenzung und Exklusion einerseits und Akzeptanz und Integration andererseits verdeutlichen sollen, wobei der Focus auf den letztgenannten Aspekt gelegt werden soll. Mehr als die Skizze einer Forschungsperspektive, die es im Rahmen von Detailstudien zu konkretisieren gilt, kann nicht geleistet werden.

     


    10.00

Monumentalisierung römischer Macht auf der Iberischen Halbinsel: Augusta Emerita, „das spanische Rom“

     

Sabine Panzram (Hamburg)

     

Als Adolf Schulten Anfang der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts die Hauptstadt der Lusitania als „spanisches Rom” bezeichnete, bezog er sich auf die Einbettung der Stadt in die Topographie, den Brückenschlag über den Ana, den – wie auch im Falle des Tiber – eine Insel unterstützt habe, und schließlich die Vielzahl ganzheitlich in weißem Marmor erstrahlender Bauten. Die Grabungen der letzten Jahrzehnte haben dieses Bild noch vervollständigt: die Gründung des Augustus aus dem Jahre 25 v. Chr. im Südwesten der Iberischen Halbinsel beeindruckt durch die Qualität und Quantität der Statuen und Skulpturen, durch die Kostbarkeit des Baumaterials und durch das Kopieren stadtrömischer Vorbilder – nicht zuletzt des Augustus-Forums! Der Beitrag geht der Frage nach, wie sich dieser Prozess der „imitatio Romae“ vollzog, inwiefern er von der Zentrale gelenkt wurde oder aber auf lokale Initiativen zurückging.

     


    11.15

Der Kaiserkult als Mittel der politischen Integration

     

Peter Herz (Regensburg)

     

Der Kult der römischen Kaiser ist unter religösen und politischen Gesichtspunkten eine Fortentwicklung von kollektiven Kultformen, die sich in der Zeit nach Alexander im Osten des Mittelmeergebietes entwickelt hatten. Der Kaiserkult trat hier an die Stelle der alten Königskulte und ist in seiner Organisation und den Formen seines öffentlichen Auftretens ein Spiegelbild der jeweils aktuellen gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse. Dies gilt auch für den Westen des Reiches, wobei hier zusätzlich zwei weitere gesellschaftliche Gruppen (liberti, römisches Militär) auftreten, die durch die Ausbildung spezieller Kultorganisationen (seviri Augustales u.ä.) ebenfalls integriert wurden.

       
    12.00 The frienly kings: politics, culture and religion
      Ariel Lewin (Potenza)
     

The friendly kings of the Near East and of Asia Minor represented one interesting feature of the ways the Romans chose to rule some not yet romanized areas.
The friendly kigns were hybrid entities.They ruled some territories as kings or ethnarchs, or Tetrarchs, nonetheless they were an instrument in the hands of the Romans who strictly supervised their activity. In fact, they were thought to administer territories which were belonging to the empire.
In the present paper I shall discusse how the friendly kings tried to survive in such a difficult relation with the Roman rulers. Moreover, it will be shown that the friendly kings had a cultural, political and religious agenda. Finally, we will note that there were political and cultural hierarchies among different friendly kings.