Zielsetzung

Ziel des Kongresses ist es, die verschiedenen Grenzabschnitte des Imperium und die jeweilige Grenzpolitik zu vergleichen, um nicht zuletzt die regionalen Strukturen und Entscheidungsspielräume der vor Ort Handelnden in Beziehung zu setzen zu den politischen Absichten und Interessen der Zentrale in Rom. Damit werden die verschiedenen Grenzräume des Imperium einer isolierten Betrachtung entzogen.

Römische Grenz- und Okkupationspolitik bewegt sich stets im Spannungsfeld zwischen den Erfordernissen der Reichsadministration unter Berücksichtigung der Gesamtlage des Imperium einerseits und den Regulierungsmöglichkeiten und -bedürfnissen „vor Ort“ andererseits. Durch eine vergleichende Betrachtung sollten sowohl die Prinzipien der politischen Raumordnung durch Rom in ihrer Abhängigkeit auch von innenpolitischen Vorgängen besser zu erfassen sein als auch die vielfach situationsbedingten Ereignisse und Entscheidungen an den einzelnen Grenzabschnitten.